Shelties sind aufgrund ihres Wesens ideale Familienhunde.

Die geistigen Reaktionen des Shelties sind ebenso schnell wie seine Körpebewegungen. Diese Rasse ist außerordentlich unterordnungsfreudig, immer bestrebt, ihrem Besitzer zu gefallen. Ein Sheltie ist frei von jedem Wunsch, seinen Besitzer herauszufordern oder ihm gar zu trotzen. Er gehorcht gerne. Typisch für den Sheltie ist seine Zurückhaltung gegenüber Fremden, seine treue Ergebenheit und Zuverlässigkeit zu seinem Herrn und sein immer noch stark ausgeprägter Hütetrieb. Shelties sind keine Raufer und wildern nicht. Sie brauchen nicht mehr Pflege als jeder andere langhaarige Hund, und sie sind auch gut in der Stadt zu halten. Schnelle Reaktionen und sein Schutztrieb machen den Sheltie zu einem recht guten Beschützer des Hauses.

Der Name Sheltie deutet es schon an, er kommt von den Shetland-Inseln und gehört zu den Britischen Hütehunden. Der Sheltie stammt von reinen Arbeitshunden ab, deren Aufgabe es war, Schaf- und manchmal auch Rinderherden zu hüten. Der arbeitende Hund musste bei hartem, nordischen Klima im rauhen Gelände arbeiten. Dementsprechend entwickelte die Rasse ein warmes, schützendes Haarkleid und einen schnellen, beweglichen athletischen Körperbau.

Körperlich gesehen ist der Sheltie ein außerordentlich attraktiver Hund. Seine Größe liegt zwischen 35 und 37 cm, er wiegt zwischen 6 und 8 kg. Charakteristisch sind die eleganten äußeren Linien, das dichte, den Körperformen angepaßte Fell mit einer Vielfalt an Farben, schneller, geschmeidiger Bewegungsablauf, schön geformter Kopf mit liebenswertem Ausdruck. Alle diese Eigenschaften gelten weitgehend für alle Shelties, so dass ein Durchschnittsfamiliensheltie für den Betrachter ebenso wunderschön ist wie der Spitzensieger auf der Ausstellung.

Überlegungen vor dem Hundekauf

Shelties sind nicht nur in ihrem Erscheinungsbild sehr ansprechende Hunde, sondern sie sind auch in ihrem Wesen liebenswert. Man kann mit ihnen viel Freude haben. Doch sollten Sie sich zunächst fragen, ob Sie auch genug Zeit für ihren Hund haben. Der Sheltie ist liebebedürftig, man kann ihn nicht einfach in den Zwinger sperren. Auch sollte man bedenken, dass der Sheltie ca. 16 Jahre alt werden kann. Sie müssen sich also darüber klar sein, dass Sie mit dem Welpen einen neuen Hausgenossen erhalten, der ab und zu einen Verzicht von Ihnen fordert.

Haben Sie dies gründlich bedacht und sich trotzdem entschlossen, einen Welpen anzuschaffen, dann sollten Sie ihn auf jeden Fall bei einem guten Züchter kaufen. Bei einem guten Züchter können sie sich gezielt den Welpen aussuchen, den Sie haben wollen. Bei einem Züchter lernen Sie die Mutter des Welpen kennen, und der Züchter zeigt Ihnen auch, wer der Vater ist. Sie sehen die Umwelt, in der das junge Tier aufwächst und der Züchter kann Ihnen eingehend die typischen Rassemerkmale und individuellen Eigenheiten Ihres Shelties beschreiben.

Ein guter Züchter wird Ihnen helfen, mit dem Welpen richtig umzugehen, und Sie können ihn auch später immer um Rat fragen. Einen guten Züchter mit guten Shelties erkennen Sie bei einem Besuch sofort. Bei einem guten Züchter leben die Welpen nicht im Zwinger, sie werden im Haus aufgezogen und haben deshalb den richtigen Kontakt zu den Menschen, der schon in den ersten Lebenswochen des Welpen erfolgen muss. Vom Züchter bekommen Sie einen körperlich und seelisch gesunden Welpen mit allen notwendigen Papieren. Dazu gehört eine Ahnentafel mit dem Wurfdatum und dem bestätigten Eintrag im Zuchtbuch der Rasse. In vielen Fällen erhalten Sie auch ein sogenanntes "Welpenpaket", in dem Sie Futter und Zubehör für die Eingewöhnungszeit Ihres Welpen in seinem neuen Zuhause finden werden.
Informationen rund um das Thema "Hund" finden Sie auf der Seite der Firma Fressnapf unter
http://www.fressnapf.de/ratgeber/kategorie/hund

Noch mehr Überlegungen

Alle Welpen sind niedlich und kleine Engel - auf den ersten Blick! Bei genauerem Hinsehen merkt man jedoch schnell, wieviel Arbeit Welpen auch machen. Welpen müssen alle paar Stunden Gassi gehen, um stubenrein zu werden, ihre Zähnchen werden gern an Möbeln und Schuhen auf Funktion geprüft, dies meistens sehr erfolgreich, sowie einiges mehr. Das wissen Sie? Das macht nichts? Gut, denn wenn der Welpe aus dieser Phase heraus ist und sich dank guter Erziehung zu einem angenehmen Hausgenossen gewandelt hat, wird er Sie in den nächsten Jahren als Familienmitglied begleiten (Shelties können 16 Jahre und älter werden). In all diesen Jahren bedarf es Zeit und Elan für die notwendige Zuwendung und Beschäftigung, für Spaziergänge und Sport. Shelties lieben Herausforderungen wie sie z.B. beim Agility-Training vorkommen.

Das heißt auch, Sie sollten sich Gedanken darüber machen, ob Sie Ihren Sheltie mit in den Urlaub nehmen können oder wollen. Shelties lieben es, mit ihren Leuten zusammen die Ferien zu verbringen - wann hat man schließlich sonst so viel Zeit für sie? Aber sind die bevorzugten Urlaubsziele auch hunde- und insbesondere Sheltie tauglich? Flugreisen und tropisch heiße Strandurlaube - davon träumen Shelties nicht unbedingt. Oder kann Ihr Sheltie bei einer anderen Person bleiben? Tierpensionen sollten eher die Ausnahme bleiben. Nicht jeder Hund fühlt sich dort wohl.

Denken Sie auch daran, daß ein Hund nicht nur in der Anschaffung Geld kostet. Zwar sind unsere Shelties sehr robust und sehen den Tierarzt eher selten, aber Impfungen und Wurmkuren kosten auch Geld und da sind auch noch Hundesteuer, Haftpflichtversicherung (sollte man auf jeden Fall haben), Futter und anderes.

All dies sind Themen, über die Sie sich vor der Anschaffung eines Hundes Gedanken machen sollten und die gut überlegt sein wollen. Wenn Sie aber all dies bedacht haben, so werden Sie mit einem Kameraden belohnt werden, der treu zu Ihnen hält "in guten wie in schlechten Zeiten".